Frankreich

Frankreich

Französische Weine
Frankreich gilt als Wiege der Weinkultur und seine Weine aus dem Burgund, der Champagne oder dem Bordeaux gelten als weltweites Stilvorbild. Über die Jahrhunderte hinweg haben sich Regionen mit eigenständigen Weinen entwickelt, denn durch Beobachten, Versuche und Veränderungen haben Generationen von Winzern die perfekten Kombinationen aus Rebsorte, Region, Weinbergslage und Anbaumethode gefunden. In keinem anderen Land der Welt ist daher der Terroirgedanke so verankert wie hier und damit die Idee das die natürlichen Bedingungen im jeweiligen Weinberg, gepaart mit dem Einfluss des Menschen, den Geschmack des Weines bestimmen und einzigartig machen. Die französischen Weinstile sind so prägnant, dass die dort beheimateten Rebsorten wie Sauvignon Blanc, Chardonnay oder Cabernet Sauvignon zum globalen Siegeszug ansetzten und die Weinwelt der Neuzeit prägten.
Weine aus Frankreich haben trotz aller Vielfältigkeit einige Gemeinsamkeiten. Sie sind klassisch-elegant im Stil, mit definierten Aromen, die nie vordergründig werden. Gleichzeitig haben die Weine aus Frankreich ein besonders ausgewogenes Verhältnis zwischen Reife und Säure. Die Rotweine zeichnen sich durch griffiges, strukturiertes aber gut eingebundenes Tannin aus und französische Winzer sind Meister des Holzfassausbaus. Neue Eichenfässer unterstreichen hier die Struktur des Weines und dominieren nie den Geschmack. Besonders geschätzt sind Weine aus Frankreich als Essensbegleiter. Hier haben wir ein besonderes Augenmerk auf die mineralisch dicht gewobenen Weiß- und Rotweine aus dem Burgund. Wahre Meisterwerke die mit Eleganz, Seidigkeit und einzigartiger Aromenfülle bezaubern. Ebenso geschätzt sind die maskulinen Weine aus dem Bordeaux, die mit strukturiertem Tanningerüst und Kraft überzeugen, sowie Sauvignon blanc von der Loire der hier nicht so lautschreierisch daher kommt wie die Pendants aus der Neuen Welt.
Was soll man nur zu Champagner sagen? Da reicht es wohl wenn man Napoleon zitiert: „Nach dem Sieg verdienst du ihn, nach der Niederlage brauchst du ihn.“