Mas Blanch i Jove

Mas Blanch i Jove

Saó nennt man auf katalanisch den Boden, der das richtige Maß an Feuchtigkeit hat und deshalb gut zu bearbeiten ist. Eine Voraussetzung, die im trockenen Spanien entscheidend ist für eine perfekte Reife der Trauben. Saó bedeutet auch, dass alles im Weinberg in Harmonie ist. Diesen Namen tragen deshalb die Weine von Sara Blanch und Joan Jové, deren Großeltern bereits Landwirte waren und ihre Passion für die Natur und die Bewirtschaftung der Erde an die Enkel weitergegeben haben.

Das Projekt Mas Blanch i Jové ist zwar erst im Jahr 2006 in La Pobla de Cérvoles entstanden. Joan und Sara entdeckten den romantischen Ort aber schon vor 30 Jahren während eines Wochenendausfluges. Sie waren nur auf der Suche nach gutem Olivenöl. Daraus wurde eines der aufregendsten Weingüter von Costers del Segre, einem spanischen Weinbaubereich, der im Süden an das berühmte Priorat angrenzt.

Die kargen Ton-Kalkböden bringen mit 3500 kg/ha nur wenig Ertrag. In den Weinen schmeckt man diese hohe Konzentration durch die Komplexität und Dichte im Geschmack. Ihre 15 ha Weinberge haben Joan und Sara konsequent auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt und sind seit 2014 zertifiziert. Sie liegen in 700 m Höhe und bewahren durch die hohen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nach den Trauben eine harmonische Säure, die den stoffreichen Weinen Frische verleiht.

Die Balance, die sich im Namen Saó für den Wein ausdrückt, setzt sich in der Architektur und in den kulturellen Aktivitäten der Bodega fort. Das Gebäude ist mit großen Kalksteinen aus der Umgebung bedeckt und mit Natur überwachsen. Olivenbäume verbinden die Architektur mit der Umgebung. Die Energie wird aus einer kaum sichtbaren Solaranlage bezogen. Im Innern der eindrucksvollen Bodega werden die Besucher mit Konzerten, Lesungen und mit Kunstwerken katalanischer Künstler empfangen. Hommage an den Wein.

Im Weinberg schuf der Künstler Assumpció Mateu ein riesiges Portal aus Edelstahl: „Framing the dream: dialogue“. Es erinnert an den Dialog zwischen Himmel und Erde, zwischen dem was wir sehen und dem was wir nicht sehen. Auch der Wein ist in diesem Sinne ein Kunstwerk - das von Joan und Sara ein traumhaftes.