Rias Baixas

Rias Baixas

D.O. Rias Baixas

Die ‘Rías Baixas’ in Galizien sind fjordähnliche Flussmündungen bzw. tief eindringende Meeresarme, die das Landschaftsbild an der Nordwestküste nördlich des Miño-Flusses, der Grenze zwischen Spanien und Portugal, prägen. Von hier stammen vornehmlich Weißweine, die mit zu den besten des Landes gehören. Möchte man der Überlieferung Glauben schenken, wurde die Albariñotraube, die berühmteste aller Traubensorten Galiciens, von Zisterzienser-Mönchen vom Rhein und von der Mosel über den Jakobsweg nach Galicien gebracht, womit der Name Albariño „die Weisse vom Rhein“ schlüssig wäre. Die Weine aus der Albariñotraube zählen heute zu den charaktervollsten Weißweinen, die Spanien zu bieten hat.


Bodegas Agro de Bazán

AGRO DE BAZÁN

„Fisch muss schwimmen“

So heißt eine Gourmetregel – zu Fisch gehört Wein. Vielleicht dachte sich das auch Manuel Otero Candeira. Seine Familie war seit 1939 in der Fischindustrie mit der Herstellung von feinsten galicischen Fischkonserven aktiv. 1980 entschloss er sich mit der Gründung der Bodega Granbazán zu einem ebenso besonderen Weinprojekt.

In Tremoedo im Val de Salnés, der nördlichsten Region des Rías Baixas und wahre Heimat der Albariño-Rebe, pflanzte er die besten Klone dieser Rebe, die er in ganz Galicien aufspürte. Sein wissenschaftliches Team entschied sich für die Pergola-Erziehung der Reben. Für das feuchte Klima der Region bietet sie den Reben die maximale Sonneneinwirkung, die intensivste Durchlüftung und die Trauben sind weit genug vom feuchten Boden entfernt. Galicien, das Land der 1000 Flüsse, ist die regenreichste Region der iberischen Halbinsel. Im Westen und Norden grenzt es an den Atlantik, im Osten wird es von Bergen begrenzt.

Mit diesem Klima bietet es aber auch die idealen Bedingungen für frische, fruchtige Weißweine und für den Albariño, den weißen Star Spaniens. Die Bodega lässt die Trauben, bevor sie gepresst werden, einige Stunden gekühlt in ihrem Saft stehen. Durch diese Kaltmazeration erhalten ihre Albariños ihre besondere Stoffigkeit und ihr typisches Bouquet. Der Etiqueta Ámbar wird nur aus dem Vorlaufsaft dieser Kaltmazeration gewonnen und bleibt nach der Gärung fünf Monate auf der Feinhefe liegen. Filigran und besonders fein im Stoff gehört er zu den besten der Region.

So ideal die Bedingungen für Weißwein in Galicien sind, so wenig lässt sich dort ein guter Rotwein produzieren. Aus diesem Grund erwarb die Bodega 1998 ein altes Weingut in der Region Utiel-Requena im Osten Spaniens 40 km von der Mittelmeerküste entfernt und nannte es Más de Bazán.  Die alte 1905 gegründete Bodega hatte seit 20 Jahren keinen Wein mehr produziert. Gepflanzt ist auf stark kalkhaltigen Böden in

700 m Höhe die autochthone Rebsorte Bobal. Auf diesen Böden und in dieser Höhe erhalten die Rotweine aus der Bobal ihre besondere Mineralität und ihre Frische. Das Unternehmen Agro de Bazán mit den beiden Bodegas und der Fischproduktion gehört der Familie Álvarez und wird von Jesús Álvarez, dem Neffen von Manuel Otero Candeira geleitet.