Bodegas Arrayán

Bodegas Arrayán

Bodegas Arrayán

DSC_3890_skaliert

Das Geheimnis um die Myrte

José Entracanales und seine Frau Maria Marsans entdeckten 1988 ein kleines Landgut in Santa Cruz del Retamar nahe Toledo. Der spanische Industrielle erwarb es und erfüllte sich damit einen Traum. Mit hohem Aufwand ließ er die Gebäude restaurieren und schuf ein Musterweingut. Sein Ziel war es, innovative Anbaumethoden in perfekter Harmonie mit dem Ökosystem des Weidelandes zu verbinden. Das Terroir ließ er von einem australischen Agrarspezialisten wissenschaftlich untersuchen, um schließlich auf den verschiedenen Parzellen die geeigneten Rebsorten zu Pflanzen: Syrah, Merlot, Cabernet Sauvignon, Petit Verdot.

1999 waren 26 ha Reben in 500 m Höhe gepflanzt. Das kontinental-mediterrane Klima dort ist geprägt von starken Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter, Tag und Nacht. Eine Bedingung für die ausgeprägte Frucht der Weine. Der geringe Niederschlag während der Vegetationszeit wird durch ein fein ausgeklügeltes, computergesteuertes Bewässerungssystem ausgeglichen. Es wird nur soviel tröpfchenweise bewässert, dass die Rebe keine Trockenschäden erleidet. So können die Wurzeln tief in die sandigen Lehmböden eindringen, die durch Erosion aus dem zentralen Granitmassiv Spaniens entstanden sind.

Der erste abgefüllte Jahrgang war 2003. Der stolze Besitzer nannte den Wein „Arrayán“, zu Deutsch Myrte, ein immergrüner mediterraner Strauch. Auch seinen zweiten Traum, ein Segelboot, hatte er so getauft. Niemand weiß warum. Seit seinem Tod führt seine Frau Maria Marsans das Weingut mit Energie weiter. Unterstützt wird sie von der 33-jährigen Maite Sánchez, eine talentierte Agraringenieurin.

Sie lässt den Most vor der Gärung erst gekühlt auf den Schalen liegen. Diese Kaltmazeration fördert die Extraktion der Aromen, Farbe und des Tannins.  Nach der temperaturkontrollierten Gärung reifen die Weine 12 Monate in französischen Barriquefässern.  Ihre intensive Frucht ist durch Brombeeren, Kirschen und Waldbeeren geprägt. Aber auch delikate Schokoladentöne begleiten die vielschichtigen Rotweine.

In der griechischen Mythologie war die Myrte Aphrodite geweiht, Göttin der Schönheit und Liebe und ist bis heute ein Symbol von Lebenskraft. Ob wir der geheimnisvollen Namensgebung auf der Spur sind?