Italien


Obwohl Italien berühmt ist für großartige Weine, ist der Qualitätsweinbau dort erst sehr jung. Wein galt ja eher als „Lebensmittel“, welches zu jedem Mahl dazugehörte. Es wurde wenig Wert auf Qualität gelegt und Wein einfach so produziert, wie die Natur es vorgegeben hat. Vielleicht ist das Piemont die erste Region in Italien, was sich um Einstufung von Weinbergslagen und die Auswahl des Pflanzgutes bemühte, und das seit gut 100 Jahren. Erst seit den 80er Jahren gibt es eine breite Qualitätsoffensive, vor allem in der Toskana. Investoren aus dem Ausland waren daran nicht ganz unbeteiligt. Das sprach sich schnell rum, auch aufgrund der vielen Touristen und so zogen andere Regionen nach. Inzwischen findet man großartige Weine im ganzen Land und man hat sich dabei mit wenigen Ausnahmen auf den riesigen Schatz einheimischer Rebsorten konzentriert. Nero d’Avola, Sangiovese, Barbera, Nebbiolo und hunderte mehr haben den Weg in die Keller der Weintrinker der Welt gefunden.


  • Kategorien